Weblaw Publikationssystem RSS Feed https://jusletter-it.weblaw.ch de Fri, 10 Nov 2017 17:42:41 +0100 Fri, 10 Nov 2017 17:42:41 +0100 http://www.rssboard.org/rss-specification Trust in Automated Vehicles from a Sociological Perspective https://jusletter-it.weblaw.ch/issues/2020/27-Mai-2020/3_1_trust_in_automat_8cf3a07a45.html Contemporary human factors research is often based on individual perceptions and neglects the effects of connected and automated mobility (SAE Level 3 and above) on stakeholders outside the relationship between end-users and manufacturers. Within Project VERDI, we seek to broaden this view by investigating a societal based understanding of trust and trustworthiness towards highly automated vehicles. We argue that it is necessary to include a variety of stakeholders’ perspectives that are potentially affected by the ongoing automation of individual mobility, in order to investigate how trust is mediated and shaped through society. Thomas Zenkl, Martin Griesbacher Beiträge, Österreich, Anwendungen, Tagungsband IRIS 2020 962185e1-c563-4193-a56a-c73280c86461 Wed, 27 May 2020 13:58:18 +0200 Wed, 27 May 2020 13:58:18 +0200 Cellular and Short-Range Communication: The Best of Both Worlds https://jusletter-it.weblaw.ch/issues/2020/27-Mai-2020/3_2_cellular_and_sho_34e48044f7.html The legal provisions of Cooperative Intelligent Transport Systems were planned to enter the next phase, but the EU Council voted down the correspondingly proposed Delegated Act. Amongst others, the exclusively chosen Wifi-p communication technology was not acceptable from a data protection perspective while the telecom sector was shut out to provide data-transmission services for C-ITS. This paper presents an analysis of technologies, including cellular technology, for car-to-car communication within C-ITS, which shows that the data protection flaws in C-ITS can be remedied by using cellular technology instead of Wifi-p, or by allowing encrypted C-ITS messages over Wifi-p and cellular technology to preload the required encryption and decryption keys. Wouter van Haaften, Lydia Meijer, Tom van Engers Beiträge, EU, Telekommunikationsrecht, Tagungsband IRIS 2020 16058722-8c8f-4de8-b174-478a15cf905a Wed, 27 May 2020 13:58:18 +0200 Wed, 27 May 2020 13:58:18 +0200 Legal Data Actions https://jusletter-it.weblaw.ch/issues/2020/27-Mai-2020/4_1_legal_data_actio_c86e2c0ac4.html Applying the Family Support Act for family allowance (one type of allowances) alone results in one and a half million decisions per year made by the responsible authorities in Hungary. These large numbers show that there is a need for automation to support administrative processes. In designing automation, those processes can be formally represented as a series of document related acts. The paper presents a taxonomy of documents (registers, applications, certificates, etc.) and related acts (entry, deletion, retrieving, extraction) giving an opportunity to rethink the taxonomy of administrative action types (Verwaltungsakte). Syi, Gábor Hamp, Réka Markovich Beiträge, Ungarn, Semantische Technologien, Tagungsband IRIS 2020 c66e4073-295f-48e3-ac3e-8e527519c655 Wed, 27 May 2020 13:58:17 +0200 Wed, 27 May 2020 13:58:17 +0200 Towards Automating Inconsistency Checking of Legal Texts https://jusletter-it.weblaw.ch/issues/2020/27-Mai-2020/4_2_towards_automati_71b30aee6a.html Inconsistencies in legal texts are sometimes hard to find and correct. In this paper a novel machine executable methodology is described, which can facilitate this process. We demonstrate the methodology on the American University of Paris Library Circulation Policy No. AA036EN. Tomer Libal, Tereza Novotná Beiträge, Frankreich, Semantische Technologien, Tagungsband IRIS 2020 336778dc-530a-48ac-95da-336a8bd40995 Wed, 27 May 2020 15:31:14 +0200 Wed, 27 May 2020 15:31:14 +0200 On the use of Ontology Design Pattern for Legal Knowledge Base Engineering https://jusletter-it.weblaw.ch/issues/2020/27-Mai-2020/5_1_on_the_use_of_on_6a53bbef08.html In this position paper we present some advantages, that the use of Ontology Design Pattern (ODP) can have for Legal Knowledge Base Engineering and also possibilities, why the widespread use of ODP in the legal domain is still lacking. Ontologies and the knowledge bases based thereon are seldom reusable and interoperable. This results in most ontologies being built from scratch, which in turn increases the cost of ontology engineering. This can be remedied by the increased use of ODP in ontology engineering. ODP are modelling solutions to solve recurrent ontology development problems. The increased use of ODP would increase the reusability and interoperability of the resulting ontologies and would therefore decrease their engineering cost. Unfortunately, only a few ODP exist for the legal domain, since their development can be difficult and their added value has not been convincingly demonstrated yet. The second notion is due to the fact, that too few ODP are publicly available and ready to use. To standardize and accelerate the development of legal ODP, we aim to develop a methodology for creating ODP, tailored to the specific needs of the legal domain. In this paper we will present the basic structure of this methodology, which we will further developed in future work. Philipp S. Thumfart Beiträge, LegalTech, Tagungsband IRIS 2020 72e002a5-b355-4b86-8e03-f643ab44cd4b Wed, 27 May 2020 13:58:16 +0200 Wed, 27 May 2020 13:58:16 +0200 Guidelines for NMAS Applied to Calculemus-FLINT https://jusletter-it.weblaw.ch/issues/2020/27-Mai-2020/5_2_guidelines_for_n_9663a714b4.html Calculemus is a step-by-step method for normative analysis. FLINT is a language for the explicit interpretation of sources of norms. Calculemus-FLINT is developed for making interpretations of sources of norms that are machine readable and executable, but also comprehensible for natural persons without specific training. Since there is not a clear standard for guidelines of NMAS, we used the guidelines proposed by Boella, Pigozzi and Van der Torre in 2009 as a starting point. In this paper, we will assess Calculemus-FLINT using the guidelines for NMAS of Boella et al. and discuss future steps for the development of Calculemus-FLINT. Furthermore, we will make suggestions for an adjusted version of the guidelines for building NMAS. Robert van Doesburg, Tom van Engers Beiträge, LegalTech, Tagungsband IRIS 2020 107c571f-cc75-4c8b-9cff-40dced0f2283 Wed, 27 May 2020 13:58:15 +0200 Wed, 27 May 2020 13:58:15 +0200 NAI: Towards Transparent and Usable Semi-Automated Legal Analysis https://jusletter-it.weblaw.ch/issues/2020/27-Mai-2020/5_3_nai_towards_tran_c697c68608.html A prototype for automated reasoning over legal documents, called NAI, is presented. It uses formalized representations of legal documents that are created using a graphical editor that is also provided as part of NAI. The prototype supports several automated reasoning procedures over the given formalizations, including the execution of user queries. The application of NAI is studied using a fragment of the Scottish Smoking Prohibition (Children in Motor Vehicles) Act 2016. Tomer Libal, Alexander Steen Beiträge, LegalTech, Tagungsband IRIS 2020 2eb63e02-f13e-45f5-9a7b-d7fe55e42c6c Wed, 27 May 2020 13:58:15 +0200 Wed, 27 May 2020 13:58:15 +0200 Blockchain-basierte Attestierung von Identitäten und Dokumenten https://jusletter-it.weblaw.ch/issues/2020/27-Mai-2020/5_4_blockchain-basie_276e59f83c.html Eine zunehmend diskutierte Anwendung von Blockchains ist die Attestierung von Identitäten und Dokumenten. Die Verteilung entsprechender Daten und deren manipulationssichere Speicherung eröffnet die Möglichkeit, die Überprüfung einmalig erhobener Identitäten sowie Dokumente Dritten zugänglich zu machen. Dieser Beitrag greift dieses Konzept der Blockchain-basierten Attestierung auf und zeigt eine mögliche Entwicklung hin zur Einbeziehung von Notaren. Ausgehend von einer Einführung zur Blockchain-basierten Attestierung diskutiert der Beitrag Beispiele des aktuellen technischen Standes sowie Szenarien einer von Notaren ausgehenden Identifikation und Beglaubigung von Identitäten und Dokumenten. Der Beitrag arbeitet hiermit komplementäre Einsatzmöglichkeiten heraus und relativiert die technisch geprägte Position einer möglichst weitreichenden Anwendung der Technologie. Felix Härer, Hans-Georg Fill Beiträge, LegalTech, Tagungsband IRIS 2020 cf91aae0-10c2-4d12-9175-f7f12b5e1f66 Wed, 27 May 2020 13:58:14 +0200 Wed, 27 May 2020 13:58:14 +0200 Rechtsetzung als Projektarbeit https://jusletter-it.weblaw.ch/issues/2020/27-Mai-2020/5_5_rechtsetzung_als_e801600583.html Ein Vorschlag zur Strukturierung der Vorgehensweise bei der Erstellung von Gesetzen, der einen Lösungsbeitrag zu den derzeit im Politikbetrieb auftretenden Problemen leisten soll: Eine zunehmende Inhomogenität der Wertebasis der Gesellschaft und Vertrauensverlust der parlamentarischen Demokratie u.a. durch übermäßigen Lobbyismus. Die Vorgehensweise bei der Rechtsetzung soll sich an der klassischen Projektarbeit bei der Erstellung komplexer Informationssysteme orientieren. Die Grundzüge und Vorteile der vorgeschlagenen Vorgehensweise werden kurz dargestellt. Peter Schilling Beiträge, Deutschland, LegalTech, Tagungsband IRIS 2020 9ea58106-9cbc-4ddb-be94-1b7f676dbff1 Wed, 27 May 2020 13:58:13 +0200 Wed, 27 May 2020 13:58:13 +0200 Der European Law Identifier «ELI» in Theorie und Praxis https://jusletter-it.weblaw.ch/issues/2020/27-Mai-2020/6_1_der_european_law_35b2e492f0.html Der Beitrag stellt den ELI in seiner Mehrfachfunktion als Aliasname, Metadatum und URI-Hyperlink zu Vorschriften vor und nennt die Hauptbestandteile des ELI-Konzepts der EU. Es folgt ein konkreter Vorschlag zur freiwilligen Lückenschließung in Deutschland: Sogenannte FNA-Nummern für Bundesrecht finden sich seit Jahrzehnten auf den Deckblättern der BGBl-Hefte, kommerzielle und nichtkommerzielle Portale nutzen diese bestehende Systematik intensiv. Der – vertretbar erscheinende – Aufwand zur Nutzung des nationalen Abschnitts eines ELI mit dieser eindeutigen Kennung wird an einem praktischen Anwendungsmuster demonstriert. Alexander Konzelmann Beiträge, EU, Rechtsinformation & Juristische Suchtechnologien, Tagungsband IRIS 2020 cec5674b-8445-4e66-96bd-e00545ea8702 Wed, 27 May 2020 13:58:13 +0200 Wed, 27 May 2020 13:58:13 +0200 Digitalisation of Legal Information – A step forward towards a truly common European Legal Space https://jusletter-it.weblaw.ch/issues/2020/27-Mai-2020/6_2_digitalisation_o_8c37cbb8a7.html In the last few years the Publications Office of the European Union has played a prominent role in creating a digital and multilingual European Legal Space, as one of the main pillars for strengthening the European cohesion. This paper is a brief introduction to the challenges the European Legal Space is facing in terms of citizens’ right to access legal information, and to the possible solutions enabling digital access to that information in terms of accessibility and understanding of its content with the help of future innovative technologies. Rudolf Strohmeier, Enrico Francesconi, Gordana Materljan Beiträge, EU, Rechtsinformation & Juristische Suchtechnologien, Tagungsband IRIS 2020 6b1c11ec-2231-4478-8064-5331fc4d2777 Wed, 27 May 2020 13:58:12 +0200 Wed, 27 May 2020 13:58:12 +0200 Metanormen – Voraussetzungen für den Einsatz von Künstlicher Intelligenz im Recht https://jusletter-it.weblaw.ch/issues/2020/27-Mai-2020/7_1_metanormen-vorau_9a74d4a920.html Das Rechtssystem besteht aus Regeln, über deren Einsatz, Anwendung und Abänderung es selbst bestimmt. Der unreflektierte Einsatz von künstlicher Intelligenz als «Black» bzw. «Gray Box» droht, die Autonomie und damit die Grundlagen des Rechts zu untergraben. Es werden Regeln und technische Standards vorgestellt, die die benötigte Qualitätssicherung und damit die Autonomie des Rechts sicherstellen können. Peter Ebenhoch, Felix Gantner Beiträge, Artificial Intelligence & Recht, Tagungsband IRIS 2020 64a687ac-82cb-4d2e-9c23-e174a36f792a Wed, 27 May 2020 13:58:11 +0200 Wed, 27 May 2020 13:58:11 +0200 IT-Architekturmanagementaktivitäten auf Bundesebene in Deutschland https://jusletter-it.weblaw.ch/issues/2020/27-Mai-2020/8_1_it-architekturma_ffbf4bfce2.html Ein verantwortungsvolles E-Government schließt IT-Architekturmanagement ein. In 2010 wurde auf der Fachtagung Verwaltungsinformatik zu Zielen und zum Stand des IT-Architekturmanagements auf Bundesebene in Deutschland berichtet. Zehn Jahre später ist man noch nicht am Ziel. Über eine umfassende Dokumentenanalyse beantwortet der Beitrag in knapper Form die Frage, was seitdem bis heute hinsichtlich dieses Ansatzes auf Bundesebene erfolgt ist, welche gewünschten Ziele erreicht wurden und welche Probleme sowie Handlungsnotwendigkeiten noch bestehen. Dagmar Lück-Schneider E-Government, Beiträge, Deutschland, E-Government, Tagungsband IRIS 2020 dc9536e3-1612-412e-bea8-354ee0bb9329 Wed, 27 May 2020 13:58:11 +0200 Wed, 27 May 2020 13:58:11 +0200 Zukunftsstadt Ulm als Vorreiter für eine verantwortungsbewusste Digitalisierung https://jusletter-it.weblaw.ch/issues/2020/27-Mai-2020/8_2_zukunftsstadt_ul_85c87b724a.html Die Stadt Ulm engagiert sich seit vielen Jahren, um sich über die E-Government-Aktivitäten hinaus als Vorreiter für eine verantwortungsbewusste Digitalisierung zu positionieren. Ziele dieses Engagements sind Verwaltungsmodernisierung, Stärkung der eigenen Innovationskraft, Bewältigung des drohenden Fachkräftemangels und Erhöhung der Standortattraktivität für Unternehmen und Bürger. Zur Gestaltung ihrer Zukunft setzt die Stadt Ulm auf Förderprogramme und einen bürgerorientierten Ansatz auf Basis von Offenheit, Bürgerbeteiligung, Zusammenarbeit und wissenschaftliche Begleitung. Open Government und Smart Government werden so auf kommunaler Ebene bereits nachhaltig konkretisiert und etabliert. Jörn von Lucke E-Government, Beiträge, Deutschland, E-Government, Tagungsband IRIS 2020 02c5e82f-7f62-4dff-b700-46db514da452 Wed, 27 May 2020 13:58:10 +0200 Wed, 27 May 2020 13:58:10 +0200 Responsible Governance – Ein Metamodell zur Gestaltung von Steuerungsmechanismen für die digitale Transformation von dezentralen öffentlichen Organisationen https://jusletter-it.weblaw.ch/issues/2020/27-Mai-2020/8_3_responsible_gove_7c069e097c.html Es wird ein Lösungsansatz zur Gestaltung von Governance für dezentrale öffentliche Organisationen auf Basis eines Metamodells beschrieben. Das Metamodell bietet eine Handreichung zur Ausgestaltung der Governance. Es wird anhand der Realisierung des bundesdeutschen Onlinezugangsgesetzes auf Basis einer «OZG-Umsetzungsfabrik» und anhand der Digitalisierung einer Kreisverwaltung und der Gestaltung digitaler Lösungen für die kreisangehörigen Gemeinden illustriert. Gert Lefèvre, Philipp Martin, Petra Steffens, Johannes Wolf E-Government, Beiträge, Deutschland, E-Government, Tagungsband IRIS 2020 5e17c6f5-6dae-48e7-8bfa-80ccb3b75c82 Wed, 27 May 2020 13:58:10 +0200 Wed, 27 May 2020 13:58:10 +0200 TOOP: Aktuelle Erkenntnisse aus den Pilot-Anwendungen mit dem Instrument «Connectathon» https://jusletter-it.weblaw.ch/issues/2020/27-Mai-2020/8_4_toop_aktuelle_er_60ce1bc72c.html Das Projekt TOOP (The Once Only Principle Project) ist ein europäisches Large-Scale-Pilot-Projekt, in dem auf möglichst breiter Ebene der Austausch von Daten gemäß dem Once Only Prinzip stattfinden soll. Grundzüge des Projekts wurden bereits 2019 im Rahmen des IRIS vorgestellt und beschrieben. In dieser Abhandlung geht es speziell um die Umsetzung des Piloten in Form eines «Connectathon». Dieses Instrument stammt aus dem e-Health-Bereich (IHE: Integrating the Healthcare Enterprise, www.ihe.net). Bei der IHE sind Connectathons Teil eines Zertifizierungsprozesses, in TOOP finden sie disloziert in Online-Meetings statt. Die Beweisführung der Fähigkeit mit den Pilot-Profilen und den Datentransfers umgehen zu können, ist davon unbenommen, da sie auch im europäischen Kontext «bewiesen» werden müssen, um eine positive Bewertung zu erlangen. Dieses Modell der Connectathons wurde bereits mehrfach im Projekt erfolgreich umgesetzt. Damit wurde eine Methode gefunden, wie diese große Herausforderung der Beweisführung von Interoperabilität auf europäischer Ebene gemeistert werden kann. Carl-Markus Piswanger, Christoph Zehetner E-Government, Beiträge, EU, E-Government, Tagungsband IRIS 2020 54bf6dc9-bdce-4048-b2b7-8a694d3f79b7 Wed, 27 May 2020 13:58:09 +0200 Wed, 27 May 2020 13:58:09 +0200 Die automatisierte Bearbeitung der Steuererklärungen in Deutschland im Vergleich zu Österreich https://jusletter-it.weblaw.ch/issues/2020/27-Mai-2020/8_5_die_automatisier_2fdf0012d9.html Mit dem Beitrag wird aufgezeigt, wie die Steuererklärungen der zu veranlagenden Ertragsteuern (Einkommen- und Körperschaftsteuer) sowohl in Österreich als auch in Deutschland unter Berücksichtigung der risikoorientierten Auswahl der Steuerfälle bearbeitet und überprüft werden. Im Fokus stehen neben der Analyse bestehender Gemeinsamkeiten und Unterschiede der automatisierten Fallbearbeitung insbesondere die verfassungs- und unionsrechtlichen Vorgaben für das voll automatisierte Verfahren Deutschlands. Christoph Schmidt E-Government, Beiträge, Deutschland, Österreich, E-Government, Tagungsband IRIS 2020 eae6f07a-92ae-48bf-b85a-6046c151d992 Wed, 27 May 2020 13:58:08 +0200 Wed, 27 May 2020 13:58:08 +0200 Unterschiedliche E-Government-Gesetze in Deutschland – Welche Regelungen sind die Besten? https://jusletter-it.weblaw.ch/issues/2020/27-Mai-2020/8_6_unterschiedliche_2cf0ddd5cb.html Das deutsche (Bundes-)Gesetz zur Förderung der elektronischen Verwaltung sowie zur Änderung weiterer Vorschriften (E-Government-Gesetz) von 2013 wollte wesentliche Hindernisse für die Nutzung von E-Government-Angeboten der öffentlichen Verwaltung in Deutschland beseitigen. Aus kompetenzrechtlichen Gründen waren aber die Länder gefordert, für die Landes- und Kommunalverwaltung eigene Regelungen zu treffen, die allerdings zum Teil stark voneinander abweichen. Der Beitrag befasst sich mit den unterschiedlichen E-Government-Regelungen und stellt unter dem Best-Practice-Aspekt Empfehlungen für eine stärkere kohärente E-Government-Regelungsstruktur in Deutschland vor. Wilfried Bernhardt E-Government, Beiträge, Deutschland, E-Government, Tagungsband IRIS 2020 654ebcd5-7895-4286-ba1b-7a6ccb18d6c7 Wed, 27 May 2020 13:58:08 +0200 Wed, 27 May 2020 13:58:08 +0200 Digital gestützte Bearbeitung von Kampfmittel- und Altlastenrisiken in der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BIMA) https://jusletter-it.weblaw.ch/issues/2020/27-Mai-2020/8_7_digital_gestuetz_14181980a9.html Der vorliegende Praxisbeitrag stellt die IT-Unterstützung des Kontaminationsmanagements der öffentlich-rechtlichen Verpflichtungen aus Altlasten- und Kampfmittelrisiken der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben vor. Dabei wird dargelegt, wie verwaltungsinterne Aufgaben und verwaltungsübergreifende Zusammenarbeit mit der Bauverwaltung durch Digitalisierung profitieren. Auch im Kontanimationsmanagement helfen Geografische IT-Systeme (GIS) mit deren Visualisierungsmöglichkeiten und einheitliche und zentrale digitale Werkzeuge bei der Analyse und Bearbeitung von kontaminierten und kampfmittelbelasteten Flächen. Wolfgang Schneider, Martin Jürgens, Hans-Olaf Zintz, Birgit Gramberg E-Government, Beiträge, Deutschland, E-Government, E-Justice, E-Democracy, Tagungsband IRIS 2020 79747b7e-7b10-4068-a145-75c8ca7e4085 Wed, 27 May 2020 13:58:07 +0200 Wed, 27 May 2020 13:58:07 +0200 IT-Sicherheit in der Justiz – Wege aus einer drohenden Krise https://jusletter-it.weblaw.ch/issues/2020/27-Mai-2020/8_8_it-sicherheit_in_c7038a2a84.html Der Beitrag analysiert welche Bedrohungen für die IT-Sicherheit durch die Digitalisierung der Justiz entstehen. Er unterscheidet dabei zwischen zufälligen und zielgerichteten Angriffen. Darüber hinaus arbeitet der Beitrag heraus, dass die Justiz nicht nur die DSGVO, sondern auch aufgrund des Justizgewährungsanspruchs zur Gewährleistung von IT-Sicherheit verpflichtet ist. Sodann untersucht der Beitrag anhand eines Einzelfallbeispiels, wie gut die deutsche Justiz vor Angriffen geschützt ist, bevor abschließend Lösungsansätze für die Verbesserung der IT-Sicherheit in der Justiz unterbreitet werden. Stefan Hessel, Andreas Rebmann E-Government, Beiträge, EU, E-Justice, Tagungsband IRIS 2020 449c4e14-8aa3-4ca6-b17b-1708c06c31a6 Wed, 27 May 2020 13:58:07 +0200 Wed, 27 May 2020 13:58:07 +0200 e-Demokratie im BRZ, ein Shortcut über die Erfahrungen und das BRZ eDEM-TOOL https://jusletter-it.weblaw.ch/issues/2020/27-Mai-2020/8_9_e-demokratie_im__ce46da0e30.html Das BRZ ist seit 2004 mit einer spezifischen Forschungsagenda und mehr als zehn Projekten an eDemocracy beteiligt. Das Thema «Forschung» durchlief das gesamte Unternehmen. Alle Ergebnisse wurden 2016 zusammengeführt und das BRZ startete eine Initiative zum Aufbau einer neuen technologischen Basis für eDemocracy, der «BRZ eDem-Plattform», erneut in einer Kombination aus Forschung und Entwicklung. Die Ergebnisse bis zu diesen Tagen sind vielfältig und reichen von der neuen technischen Plattform selbst, kombiniert mit Technologien für Sicherheit, Moderation und Analyse, bis hin zu einem umfassenden technischen und organisatorischen Governance-Rahmen. Wolfgang Janoschek, Carl-Markus Piswanger E-Government, Beiträge, Österreich, E-Government, E-Justice, E-Democracy, Tagungsband IRIS 2020 b40edc1b-dc1a-4256-b8d8-5f0e10787c90 Wed, 27 May 2020 13:58:06 +0200 Wed, 27 May 2020 13:58:06 +0200 Schwerpunkt «Elektronische Rechtsetzung» / Focus «Electronic Law-Making» https://jusletter-it.weblaw.ch/issues/2020/27-Mai-2020/8_10_schwerpunkt_ele_b9e3f6644e.html Im Fokus des Schwerpunktes stehen zwei Themen: Die erste Session ist im Sinne des Generalthemas von IRIS 2020 dem verantwortungsvollen Einsatz von Künstlicher Intelligenz (im weitesten Sinn) in der Rechtsetzung gewidmet, der insbesondere anhand der im europäischen Projekt «ManyLaws» entwickelten Konzepte demonstriert werden soll. Die zweite Session stellt aktuelle Entwicklungen der Rechtsetzungstechnologie vor, welchen der für die Erzeugung und Verarbeitung legislativer und normativer Dokumente bestimmte Standard Akoma Ntoso bzw. LegalDocML zugrunde liegt. Günther Schefbeck E-Government, Beiträge, Österreich, E-Government, E-Justice, E-Democracy, Tagungsband IRIS 2020 26509cf1-f716-4a15-8bc8-96175969e2cc Wed, 27 May 2020 13:58:06 +0200 Wed, 27 May 2020 13:58:06 +0200 Der lange Weg zum Studium der Rechtsinformatik: Wie gestaltet man ein Legal Tech-Curriculum? https://jusletter-it.weblaw.ch/issues/2020/27-Mai-2020/9_1_der_lange_weg_zu_04a69bb88e.html Legal Tech ist ein seit einigen Jahren vieldiskutiertes Feld der Rechtsinformatik. Vor dem Hintergrund der Entwicklung eines Executive Masters Legal Tech LL. M. an der Universität Regensburg erörtern wir Inhalte und Formen bestehender universitärer Legal Tech-Veranstaltungen sowie die verschiedenen Modelle, entsprechende Inhalte ins juristische Studium zu integrieren. Im Anschluss erläutern wir die Designüberlegungen zu dem geplanten Weiterbildungsstudiengang an der juristischen Fakultät der Universität Regensburg. Bettina Mielke, Christian Wolff Rechtsinformatik, Beiträge, Deutschland, Rechtsinformatik, Tagungsband IRIS 2020 003394dd-30f3-457d-b550-bf0137de0323 Wed, 27 May 2020 13:58:05 +0200 Wed, 27 May 2020 13:58:05 +0200 Analogical Methods in Legal Informatics https://jusletter-it.weblaw.ch/issues/2020/27-Mai-2020/9_2_analogical_metho_3a75c62b5a.html The law occurs in a dual mode: a basic mode and an expert mode. In the basic mode, people predominantly experience the law in a situational and not a textual way. The people on the street move according to the consuetudinary law. In the expert mode, the law goes up textually to the professional lawyer. It becomes mostly about argumentation in professional language rather than natural language. Digitalisation encompasses both these modes. The extent to which digitalisation is visible is another issue. We argue that analogical thinking continues to be important in law and that this must be considered in legal informatics. Vytautas Čyras, Friedrich Lachmayer Rechtsinformatik, Beiträge, Rechtsinformatik, Tagungsband IRIS 2020 20364b7c-275e-4c9a-bf29-9728cf26f9b7 Wed, 27 May 2020 13:58:05 +0200 Wed, 27 May 2020 13:58:05 +0200 Verantwortungsbewusste Digitalisierung am Beispiel des «AMS-Algorithmus» https://jusletter-it.weblaw.ch/issues/2020/27-Mai-2020/9_3_verantwortungsbe_a7a9bc8ec7.html Zukünftig sollen Arbeitssuchende von einem Algorithmus bewertet werden. Das deklarierte Ziel des zugrundeliegenden Projekts ist die «Entwicklung eines Modells zur Prognose der regionalspezifischen Arbeitsmarkt-Integrationschancen von vorgemerkten Arbeitslosen» [1]. Im Rahmen seines Dissertationsvorhabens beleuchtet der Autor rechtliche Problematiken der Implementierung derartiger Bewertungsalgorithmen. Dieser Artikel widmet sich insbesondere dem Art. 22 DSGVO und seiner Relevanz für den Einsatz des AMS-Algorithmus. Dabei soll die ethische Debatte rund um den Algorithmus auf ihre rechtliche Bedeutung im Bereich des Datenschutzrechts untersucht werden. Jonas Pfister Rechtsinformatik, Beiträge, Österreich, Rechtsinformatik, Tagungsband IRIS 2020 fc0c187a-5c52-4935-9f12-63a0732c81d1 Wed, 27 May 2020 13:58:04 +0200 Wed, 27 May 2020 13:58:04 +0200 Das chinesische Social Credit System – Neue Formen der E-Governance zwischen Recht und Policy? https://jusletter-it.weblaw.ch/issues/2020/27-Mai-2020/9_4_das_chinesische__2282ef1849.html Wie erste Forderungen nach einem Social Credit System (SCS) in China aufkamen, hatte sich niemand vorstellen können, bis zu welchem Grad Big Data und Algorithmen die Kreditwürdigkeit und andere Aspekte unternehmerischen Handelns vernetzen und analysieren kann. Daher ist der Versuch Chinas, durch SCS eine neue Form des e-governments zu errichten, ohne Vorbilder. Wie vollzieht sich dieser Aufbau, der Policy-Entscheidungen in Verwaltungshandeln umwandelt? Woher kommen Daten und wie werden sie eingesetzt? Wie gestaltet sich das Verhältnis zwischen SCS Sanktionen und insbesondere Verwaltungsbußen? Wieso ist das SCS für die Glaubwürdigkeit des Staates mindestens so wichtig, wie für die Kreditwürdigkeit von Unternehmen? All diesen Fragen geht der Beitrag nach und versucht dadurch Spezifika des SCS-Systems zu erklären. Georg Gesk Rechtsinformatik, Beiträge, China, Rechtsinformatik, Tagungsband IRIS 2020 3b670f49-0fc6-4f49-bfc9-5f9544143d36 Wed, 27 May 2020 13:58:04 +0200 Wed, 27 May 2020 13:58:04 +0200 Digital Inheritance in Russia https://jusletter-it.weblaw.ch/issues/2020/27-Mai-2020/9_5_digital_inherita_d5b9cdd9ae.html Social networks and online services are expected to have more dead than living users in the coming decades. Due to a lack of user regulations, their accounts and personal data may remain permanent and the deceased may continue to receive invitations to events, birthday greetings or messages from other users. Even despite new digital rights, heirs are often helpless against the problem of identifying all accounts on the Internet and gaining access to them and the data they have deposited. Based on an analysis of 33 social networks and online services, a survey of 173 Internet users and interviews with experts, we identify the challenges that currently exist in management of digital heritage on the basis of Russia’s example and discuss solutions that appear suitable for shaping digital heritage in a user-oriented and demand-oriented manner in the future. Alla Sergeeva, Robert Gerlit, Helmut Krcmar Rechtsinformatik, Beiträge, Russland, Rechtsinformatik, Tagungsband IRIS 2020 6709b6bb-70ee-41d2-8c07-f80e33dadf64 Wed, 27 May 2020 13:58:03 +0200 Wed, 27 May 2020 13:58:03 +0200 Coping with the General Data Protection Regulation; Anonymization through Multi-Party Computation Technology https://jusletter-it.weblaw.ch/issues/2020/27-Mai-2020/9_6_coping_with_the__cb8c39f3d4.html Analysing combined data sets can result in significant added value for many organisations, but the GDPR has put strict constraints on processing personal data. Anonymization by using Multi-Party Computation (MPC) however may offer organizations some relief of the perceived burden of GDPR under specific conditions. In this paper, we will explain the mechanisms behind this technology and illustrate its use by a health care case where medical data have to be combined for creating a prediction model, without revealing any sensitive personal data. We will argue why the use of this type of MPC would allow us to anonymize the highly sensitive personal data within the specific boundaries of the case and conclude our paper with some reflection on MPC in the context of the GDPR. Wouter van Haaften, Alex Sangers, Tom van Engers, Somayeh Djafari Rechtsinformatik, Beiträge, EU, Rechtsinformatik, Tagungsband IRIS 2020 4d7c39e9-126a-4617-aebf-9bb88e9bc81f Wed, 27 May 2020 13:58:03 +0200 Wed, 27 May 2020 13:58:03 +0200 Federal Court Does Not «Like» Facebook https://jusletter-it.weblaw.ch/issues/2020/27-Mai-2020/federal-court-does-n_c32b55a44e.html Daniel Ronzani TechLawNews by Ronzani Schlauri Attorneys, Schweiz, E-Commerce f3622928-47c3-4fc8-8b90-3c78ecb0e0c9 Wed, 27 May 2020 13:58:02 +0200 Wed, 27 May 2020 13:58:02 +0200 Vorratsdatenspeicherung bei Carrier-Grade-NAT https://jusletter-it.weblaw.ch/issues/2020/27-Mai-2020/vorratsdatenspeicher_18eec9adf2.html Simon Schlauri TechLawNews by Ronzani Schlauri Attorneys, Schweiz, Internetrecht 6ff6167b-d553-494a-a635-5501f02cc5e4 Wed, 27 May 2020 13:58:01 +0200 Wed, 27 May 2020 13:58:01 +0200 Force Majeure in IT Service Agreements https://jusletter-it.weblaw.ch/issues/2020/27-Mai-2020/force-majeure-in-it-_91a3af3c42.html Daniel Ronzani TechLawNews by Ronzani Schlauri Attorneys, Schweiz, Vertragsrecht 9a71513d-ce91-4e75-97cf-3c16695e03f3 Wed, 27 May 2020 13:58:01 +0200 Wed, 27 May 2020 13:58:01 +0200 Proximity Tracing per Smartphone-App https://jusletter-it.weblaw.ch/issues/2020/27-Mai-2020/proximity-tracing-pe_928156db0c.html Simon Schlauri TechLawNews by Ronzani Schlauri Attorneys, Schweiz, Datenschutz 7c5e50b4-7601-4992-b5d9-8e87220e6874 Wed, 27 May 2020 13:58:01 +0200 Wed, 27 May 2020 13:58:01 +0200 Weissbuch zur Künstlichen Intelligenz https://jusletter-it.weblaw.ch/issues/2020/27-Mai-2020/weissbuch_ki.html Am 19. Februar 2020 veröffentlichte die Europäische Kommission ein Weissbuch mit dem Ziel, ein europäisches Ökosystem der Exzellenz und des Vertrauens in KI zu fördern, sowie einen Bericht über die Sicherheits- und Haftungsaspekte von KI. Jurius News, EU, Artificial Intelligence & Recht d24f42ed-efc3-44e9-bef4-de7188d3e8a5 Wed, 27 May 2020 15:30:57 +0200 Wed, 27 May 2020 15:30:57 +0200 30. Halbjahresbericht MELANI zur Problematik von Personendaten im Netz https://jusletter-it.weblaw.ch/issues/2020/27-Mai-2020/30_halbjahresbericht.html Der 30. Halbjahresbericht der Melde- und Analysestelle Informationssicherung (MELANI) befasst sich mit den wichtigsten Cybervorfällen der zweiten Jahreshälfte 2019 in der Schweiz wie auch international. Schwerpunktthema im aktuellen Bericht bildet der Umgang und die Problematik von Personendaten im Netz. Jurius News, Schweiz, Datensicherheit 5cd75f1e-843e-486a-a87e-409de4c51243 Wed, 27 May 2020 15:30:56 +0200 Wed, 27 May 2020 15:30:56 +0200 Bundesrat lässt Machbarkeit einer «Swiss Cloud» prüfen https://jusletter-it.weblaw.ch/issues/2020/27-Mai-2020/bundesrat_laesst_machbarkeit.html Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 16. April 2020 entschieden, dass in Zusammenarbeit mit den Kantonen sowie Expertinnen und Experten aus Wirtschaft und Wissenschaft, vertiefte Abklärungen zu Bedarf, Ausgestaltung, Notwendigkeit und Machbarkeit einer «Swiss Cloud» durchzuführen sind. Bis Ende Juni 2021 soll der Bundesrat über die Ergebnisse informiert werden. Aufzuzeigen ist dabei auch der Handlungsbedarf zur Verbesserung der Datensouveränität und zur Minimierung der Abhängigkeit von internationalen Public Cloud-Anbietern. Jurius News, Schweiz, Cloud Computing 244db97b-0302-48eb-990b-3d6f153ca7b7 Wed, 27 May 2020 15:30:45 +0200 Wed, 27 May 2020 15:30:45 +0200 Stärkung der Zusammenarbeit von Bund, Kantonen und Gemeinden im Bereich «Digitale Verwaltung» https://jusletter-it.weblaw.ch/issues/2020/27-Mai-2020/staerkung_der_zusammenarbeit.html Bund, Kantone, Gemeinden und Städte verstärken die Zusammenarbeit beim Aufbau und bei der Steuerung der «Digitalen Verwaltung». Der Bundesrat und die Plenarversammlung der Konferenz der Kantonsregierungen (KdK) haben ein umfassendes Projekt beschlossen. Aufbauend auf den vorhandenen Strukturen soll eine neue gemeinsame Organisation vor allem im Bereich der Querschnittsherausforderungen rasch Fortschritte erzielen. Jurius News, Schweiz, E-Government e4641613-03ac-4d21-8d1c-435ab7b0da7c Wed, 27 May 2020 13:58:00 +0200 Wed, 27 May 2020 13:58:00 +0200 Bundesrat will noch breitere Nutzung der Geoinformationen https://jusletter-it.weblaw.ch/issues/2020/27-Mai-2020/bundesrat_will.html Der Bundesrat hat im November 2018 die «Strategie für offene Verwaltungsdaten in der Schweiz 2019–2023» beschlossen. In Umsetzung dieser Strategie plant das Bundesamt für Landestopografie swisstopo den freien Zugang und die freie Nutzung der Geobasisdaten des Bundesrechts. Zu diesem Zweck hat der Bundesrat in seiner Sitzung vom 3. April 2020 eine Teilrevision der Geoinformationsverordnung beschlossen. Jurius News, Schweiz, E-Government 5e81702f-c31d-4c5e-ac39-2cb7808846b1 Wed, 27 May 2020 13:57:59 +0200 Wed, 27 May 2020 13:57:59 +0200 IKT-Strategie des Bundes 2020–2023 https://jusletter-it.weblaw.ch/issues/2020/27-Mai-2020/ikt-strategie.html Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 3. April 2020 die IKT-Strategie des Bundes 2020–2023 sowie den Masterplan 2020 zu deren Umsetzung gutgeheissen. Die IKT-Strategie legt den Fokus darauf, die Bundesinformatik bestmöglich auf die Geschäftsbedürfnisse auszurichten und das Verwaltungsgeschäft bei der digitalen Transformation zu unterstützen. Jurius News, Schweiz, Informationstechnologie efee895f-b82f-47f0-a4b3-faf24fd9d980 Wed, 27 May 2020 13:57:59 +0200 Wed, 27 May 2020 13:57:59 +0200