Einschränkung der Privatsphäre und Ausbeutung in der Digitalökonomie am Beispiel von Facebook – eine Standortbestimmung aus datenschutz- und kartellrechtlicher Sicht

  • Autoren/Autorinnen: Arno Scharf / Jakob Zanol
  • Beitragsart: Datenschutz
  • Kategorie: Beiträge
  • Region: EU
  • Rechtsgebiete: Datenschutz
  • Sammlung: Tagungsband IRIS 2020
  • DOI: 10.38023/815f6592-b5b0-4bbe-a95c-772784884707
  • Zitiervorschlag: Arno Scharf / Jakob Zanol, Einschränkung der Privatsphäre und Ausbeutung in der Digitalökonomie am Beispiel von Facebook – eine Standortbestimmung aus datenschutz- und kartellrechtlicher Sicht, in: Jusletter IT 28. Februar 2020
Die zunehmende Verbreitung «datenbasierter» Geschäftsmodelle und die Anerkennung von Daten als Wettbewerbsfaktor führt zu einer stärkeren Verzahnung von Datenschutz- und Kartellrecht. Vor diesem Hintergrund wird, mit Bezugnahme auf aktuelle Rechtsstreitigkeiten, untersucht, wie Daten, die auf Facebook hinterlassen werden, durch das Datenschutzrecht geschützt sind. Andererseits wird untersucht, inwiefern das Fordern zu vieler (Nutzer-)Daten durch Facebook aus kartellrechtlicher Sicht einen Verstoß gegen das Verbot des Marktmachtmissbrauchs darstellt.

Inhaltsverzeichnis

0 Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare

Ihr Kommentar zu diesem Beitrag

AbonnentInnen dieser Zeitschrift können sich an der Diskussion beteiligen. Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare verfassen zu können.